Gleitschirm-Trekking

Pakistan  Nanga-Parbat  und Karakorum Hunza

Trekking und Gleitschirmfliegen im Himalaya und Karakorum. An der Nordwand des 8125 m hohen Nanga-Parbat, und bei den Bergvölkern an der Seidenstraße im Zentralkarakorum.Diese wohl einzigartige Gleitschirm-Trekkingtour zum Nanga-Parbat - dem östlichsten Eckpfeiler des Himalaya-Gebirges - und zu den Hunzukutz im Karakorum, fand seit 1996 fast jedes Jahr statt. Schon Anfang der 90er Jahre erkundete ich den Nanga-Parbat, Hunza und Gojal nahe der chinesischen Grenze mit dem Gleitschirm.

Insbesondere den Nanga-Parbat mit seiner Rupalflanke - der höchsten Fels und Eiswand der Erde - und der abweisenden Nordwand mit der Märchenwiese, kenne ich als Alpinist und Gleitschirmflieger so gut wie kein Anderer. Der Norden Pakistans ist nicht nur für Bergsteiger, sondern auch für Gleitschirmpiloten sehr interessant ist.

Die Fluggebiete in Hunza-Karimabad und der Startplatz (Eagles-Nest) sowie das Fluggebiet in Passu/Gojal entdeckte ich Mitte der 90er Jahre. Inzwischen sind schon viele Piloten dort geflogen und Gleitschirmpiloten aus aller Welt gelangen von dort grandiose Streckenflüge.

Gleitschirmflieger sind in Nordpakistan gern gesehen Gäste, wenn sie sich an die Regeln halten. D.h. nicht über oder in sogenannten restricted-areas (Sperrgebieten) fliegen. Die örtlichen Bestimmungen und Auflagen sind zu beachten. Bei Fragen hierzu stehe ich jeder Zeit zur Verfügung.
 

 

 


    


Reiseverlauf

1. Tag
Flug von Frankfurt/München/Düsseldorf über Dubai nach Islamabad.

2. Tag
Transfer zum Hotel in Rawalpindi. Am Nachmittag Stadtbesichtigung.

3. Tag
Mit dem Bus geht es ins Industal. Unterwegs Besichtigung des Museums in Taxila. Übernachten werden wir heute in einem Motel im Industal bei Besham.

4. Tag
Entlang des mächtigen Indus geht es weiter nach Norden.  Kurz vor Chilas sieht man bei guter Sicht den 8125m hohen Nanga-Parbat. Falls der Karakorum Highway ohne Probleme passierbar ist, denn unfreiwillige Pausen durch Felsstürze etc. sind immer möglich. In Chilas werden wir heute übernachten.

5. Tag
Am Morgen schauen wir uns Felszeichnungen aus der Buddhistischen Vergangenheit an. Dann geht es mit dem Bus zur legenderen Raikhot-Brücke und von dort mit Geländewagen bis hinauf nach Tato (2600m) an die Nordseite des Nanga-Parbat.
2 Stunden werden wir dann zu Fuß über einen Bergpfad mit Trägern und Tragtieren hinauf zur Märchenwiese gehen. Dort übernachtung in Zelten odereinfachen Jurten.

6. bis 8. Tag
Volle drei Tage werden wir vor der gewaltigen Kulisse der Nordwand des Nanga-Parbat verbringen. Wir können leichte Trecks unternehmen in der näheren Umgebung und bei ausreichender Akklimatisation vom Startplatz "Sussboin" in über 4000m Höhe hinunter zur Märchenwiese fliegen, selbst ein Gleitflug mit Blick auf die Nordwand des 8125m hohen Nanga-Parbat wird so zu einem unvergesslichen Erlebnis.

9. Tag
Zurück geht es nach Tato und weiter mit Jeeps und einem Kleinbus nach Gilgit, in die Hauptstadt der "Northern-Areas".  Übernachtung im großzügigen Hotel.

10.Tag
Der gesamte Tag ist für Gilgit und seine Basare reserviert. Mit ein bisschen Glück sehen wir uns ein Polospiel im großen Aga-Khan Stadion an. Im Oktober und November wird die Meisterschaft unter den umliegenden Bergvölkern ausgetragen.

11. Tag
Mit dem Bus geht es heute zum Bergvolk der Hunzukutz an der alten Seidenstraße. Vorbei an den gewaltigen Flanken des Rakaposhi (7788m) erreichen wir nach gut drei Stunden den Ort Karimabad. Dort gilt es dann die nähere Umgebung zu erkunden. Übernachtung in einem traditionellen Hunza-Hotel.

12. und 13. Tag
Beide Tage werden zu Flügen im Hunzatal genutzt. Mit Jeeps - immer die gewaltige Südwand des 7388m hohen Ultar Sar vor Augen - geht es hinauf auf die Hochalm "Doikar". Von dort dann noch ein kleines Stück zu einem fast 4500m hohen Rücken unterhalb des Ultar-Massivs. Dies ist ein bewährter Startplatz zu einem spektakulären Flug über das Hunzatal hinunter zum Flußbett des Hunza-Fluß Höhendifferenz ca. 2500m.

14. Tag
Nach dem Mittagessen geht es weiter mit dem Bus noch eine Stunde über den Karakorum-Highway bis hinauf nach Gulmit in Gojal. Dort erwartet uns ein kleines Rasthaus in traditionellen Hunzabauweise.

15. 16. und 17. Tag
Leichte Trekkingausflüge in der näheren Umgebung lassen uns Einblick in das Leben der einheimischen Gojalies nehmen. Einer der Wanderwege führt uns hinauf zu einem Startplatz am Bergrücken des Borith Sar, ein etwa 3500m hoher leichter Vorgipfel des Shispare Sar (7611m) in der Nähe von Gulmit. Ein eindrucksvoller Flug vor der Kulisse der gewaltigsten Eisriesen und Gletscher des Karakorumgebirges erwartet uns, ein "Leckerbissen" für jeden Gleitschirmflieger. Shishpare Sar (7611m), Ghenta (7090m), Bojohagur Duanasir (7329m), Momhil Sar (7343m), Trivor (7720m), Lupghur Sar (7200m), Karun Koh (7164m), alles Gipfel in unmittelbarer Nähe und Gletscher so weit das Auge reicht.

18. Tag
Mit dem Bus zurück über den KKH nach Gilgit. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. 

19. Tag
Rückfahrt durch das Industal mit dem Bus nach Besham. Übernachtung im Hotel.

20. Tag
Von Besham geht es zurück in den Punjab und weiter nach Rawalpindi ins Hotel.

21. Tag
Der volle Tag steht für den Basar in Rawalpindi und für Ausflüge in die nähere Umgebung zur Verfügung.

22. Tag
Transfer zum Airport und Flug zurück nach Deutschland.

 

 



            

Reisebeschreibung

Der Besuch der Hochgebirgsregion Pakistans gehört zu den großartigsten Erlebnissen für Berg- und Trekkingfreunde. Dort, wo der Himalaya, Karakorum, Pamir und Hindukusch zusammenkommen, konnten sich einzigartige Kulturen erhalten.

Mit einer abenteuerlichen Busfahrt von Islamabad durch das gewaltige Industal bis hinauf nach Chilas beginnt die Reise. Mit Geländewagen gilt es dann den steilen Aufstieg bis nach Tatto zu nehmen. Von dort wandern wir mit Trägern und Tragtieren, an die Nordwand des 8125 m hohen Nanga-Parbat. Wir übernachten auf der legendären Märchenwiese (3250 m) wo schon viele Expeditionen ihr Lager aufschlugen.

Nach der erforderlichen Akklimatisationsphase werden wir mit Trägern zu einem großflächigen Startplatz gehen und von dort aus einer Höhe von 4200m hinunter auf die Märchenwiese fliegen. Auch wenn dies „nur“ ein Gleitflug wird - es sind auch dort am späten Nachmittag schon Piloten auf über 5000m aufgedreht - vor der Kulisse des Nanga-Parbat wird dies ein Erlebnis das man nicht so einfach in Worte fassen kann, das muß man einfach erlebt haben.

Der zweite Teil der Reise führt dann entlang der historischen Seidenstraße ins Hunzatal, wo das Bergbauernvolk der Hunzukutz lebt, den Palast des letzten Mir von Hunza in Baltit werden wir besuchen und die einzigartigen Terrasengartenkulturen vor der Arena der rundum versammelten 7000er des Karakorumgebirges bestaunen. Nirgendwo sonst auf der Welt sind Gletscher und Berge so dicht aneinandergereiht wie dort im Herzen des Karakorum. Vor dieser Kulisse werden wir mit Jeeps zum Startplatz "Eagels Nest" gefahren um von dort (Höhenunterschied 1500m) das Hunzatal vor der gewaltigen Felswand des Ultar-Sar (7630m) zu erfliegen, es erwartet uns garantiert wiederum ein einzigartiges Flugerlebnis.

Nach dem Hunza-Tal fahren wir weiter bis fast an die Chinesische Grenze nach Gojal, ins Land der Wakhis. Bei Passu, vor der gewaltigen Ostwand des 7611 m hohen Shishpare Sar werden wir zu einem Startplatz geführt, der bei guten Bedingungen die garantierte Eintrittskarte zu einem wunderbaren Thermikflug im Herzen des Karakorum bietet.
 
 

Anforderungen:
Leichtes Trekking für Wanderer mit normaler Kondition. Am Nanga-Parbat und in Gojal wird die Gleitschirmausrüstung zum Teil von Einheimischen getragen. Bereitschaft zum Komfortverzicht und Teamgeist sind dabei unbedingte Voraussetzung.

Leistungen:
Linienflug von Frankfurt/München/Düsseldorf nach Islamabad und zurück; sämtliche Transfers und Überlandfahrten; Übernachtungen in Hotels oder Gästehäusern und während des Trecks in Zwei-Personen-Zelten; Vollpension außer in Rawalpindi (bed and breakfast); Träger; englischsprachiger Guide; Absicherung im Notfall durch Rettungsheli des pakistanischen Millitärs.

Organisation vor Ort:
Die Organisation vor Ort liegt in den Händen der Trekkingagentur Himalaya-Nature Tours in Gilgit zusammen mit dem Trekkingexperten und Fluglehrer Michael Beek, der seit 30 Jahren in Nordpakistan als Expeditionsleiter und Trekkingführer arbeitet. Alle hier beschriebenen Fluggebiete sind von Maik erkundet und "erflogen" worden (siehe auch unter Biografie). Sämtliche Touren des größten deutschen Trekkingreiseveranstalters Hauser-Exkursionen München werden von der Agentur seit 1991 organisiert und betreut. In den vergangenen Jahren wurden etliche Gleitschirmreisen für die Süddeutsche Gleitschirmschule und die Flugschule Salzkammergut organisiert.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Personen beschränkt!

  
Termin:
Mitte Oktober - Mitte November  
Teilnehmerzahl: mind. 8 Personen

(Bilder: Michael Beek und Volker Bartoschewski am Nanga-Parbat und in Passu/Gojal)



 
 

Für weitere Infos oder Anmeldung bitte E-Mail senden oder anrufen!

 

beek-trekking-pakistan@t-online.de
 


 

(Home)(Videos) (Reiseführer) (Diavorträge) (Trekkingtouren) (Biografie